Chronik der Hermann-Josef-Stiftung Erkelenz

09.10.1796 Hermann-Josef Gormanns geboren
05.03.1867 Testamentarische Stiftung 60.000 Taler "zur Unterstützung nicht begüteter namentlich der arbeitenden Klasse und der Dienstboten in Krankheitsfällen und in hülflosem Alter, sowie zur Erziehung verwaister Kinder", 7 Gärten am Zehntkamp und ein in Oestrich gelegenes Wohnhaus mit Garten und Stallungen
16.04.1867 Hermann-Josef Gormanns gestorben. Beisetzung auf dem Friedhof an der Brückstraße
26.04./07.05.1867 Paraphierung und Veröffentlichung des Testaments
03.03.1869 Landesherrliche Genehmigung der Hermann-Josef-Stiftung
11.09.1869 1. Statut der Hermann-Josef-Stiftung für die katholischen Armen der Pfarre Erkelenz
19.10.1869 Grundsteinlegung für das Hermann-Josef-Stift am heutigen Zehnthofweg
03.10.1871 Feierliche Eröffnung des Krankenhauses und Übernahme durch die Genossenschaft der "Armen Dienstmägde Christi" Dernbach
01.01.1872 Erstmalige Aufnahme von Patienten gemäß Statut der Hermann-Josef-Stiftung
1898 Größerer Anbau durch Nachstiftungen
15.08.1914 Umwandlung in ein Kriegslazarett
1928 - 1929 Modernisierung des Krankenhauses
1944 Evakuierung des Krankenhauses nach Querfurth (Sachsen)
23.02.1945 Zerstörung des Krankenhauses durch einen britischen Luftangriff
15.07.1945 Rückkehr aus der Evakuierung und notdürftige Unterbringung in der Martin-Luther-Schule in Hückelhoven
08/1945 Einrichtung eines Notkrankenhauses im Kindergartengebäude an der Westpromenade
01/1949 Ratsbeschluss zum Neubau eines Krankenhauses auf dem Grundstück Tenholter Straße / Goswinstraße
01.09.1950 Einzug der Schwestern aus dem Kloster der Zellitinnen zur Hl. Maria in der Kupfergasse
09.09.1950 Inbetriebnahme des 1. Bauabschnitts (Innere Abteilung mit 36 Betten)
12.09.1950 Auszug der "Armen Dienstmägde Christi" Dernbach
01.08.1952 Inbetriebnahme des 2. Bauabschnitts (Bettenflügel mit 144 Betten und Operationstrakt)
08/1952 Auflösung des Notkrankenhauses in Hückelhoven
1954 Bau des heutigen Verwaltungstraktes mit Kapelle
21.09.1955 Staatliche Anerkennung der Hermann-Josef-Krankenpflegeschule (gegründet durch die Ordensschwestern der Cellitinnen zur Hl. Maria, Kupfergasse Köln)
1957 - 1959 Erweiterung des Hauptbettentraktes um 53 Betten
1961 - 1963 Aufbau eines weiteren Geschosses (32 Betten, gynäkologisch-geburtshilfliche Abteilung)
1964 - 1966 Bau eines Schwesternheimes an der Goswinstraße - 56 Heimplätze
05.05.1966 Kathrinchen Hardy verstorben. Sie vermacht ihr Vermögen als Grundstock zum Bau eines Altenheimes
04/1967 Rat der Stadt regt Neubau eines Altenheimes an
09.05.1969 Beschluss des Kuratoriums zum Bau eines Altenheimes
03/1974 Baubeginn
01.03.1975 Beendigung des Schwesterngestellungsvertrages mit dem Orden der Zellitinnen
15.01.1976 Eröffnung des Hermann-Josef-Altenheims mit 102 Plätzen
15.10.1976 Genehmigung einer Kooperationsvereinbarung mit dem Krankenhaus Immerath
01.01.1988 Übernahme des Krankenhauses Immerath von der Ordensgenossenschaft der Töchter vom hl. Kreuz e. V. Düsseldorf mit 100 Betten / Einrichtung einer Geriatrie
01.01.1996 Gründung eines ambulanten Pflegezentrums
01.01.1997 Eröffnung einer geriatrischen Tagesklinik mit 10 Plätzen
01.01.2000 Eröffnung eines stationären Hospizes mit 11 Bewohnerplätzen
16.12.2003 Einweihung eines Erweiterungsflügels mit zwei Krankenpflegestationen / Einrichtung einer zentralen Notfallaufnahme und Ambulanz
01.12.2004 Erweiterung um eine Klinik für Kardiologie mit Herzkathetermessplatz
05.12.2005 Beginn des Neubaus für die Betriebsstelle Immerath in Erkelenz-Mitte
01.06.2006 Einrichtung eines palliativpflegerischen Hausbetreuungsdienstes in Kooperation mit der Hospizgruppe "Regenbogen"
01.01.2007 Ernennung zum Brustzentrum des Landes NRW
Januar 2007 Baubeginn Facharztzentrum
01.01.2008 Eröffnung eines medizinischen Zentrums am Hermann-Josef-Krankenhaus
02.07.2008 Zertifizierung BrustCentrum
30./31.03.2009 Umzug des Krankenhauses Immerath nach Erkelenz
02/2010 Beginn Aufstockung Gartentrakt um zwei Geschosse, da Genehmigung zur Krankenhauserweiterung um 34 Betten auf insgesamt 367 Betten
01.04.2010 Beginn der Kooperation als „Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen“
05/2011 Eröffnung der Gartentraktaufstockung (eine neue Station mit 34 Betten sowie neue Kreißsäle mit angeschlossener Wöchnerinnenstation)
09.12.2011 Zertifizierung Traumanetzwerk
10/2012 Eröffnung von zwei neuen Herzkatheterlaboren (Kardiologie) sowie Eröffnung der neuen Endoskopie (Innere Medizin)
01.01.2013 Eröffnung der Kindertagespflege
10.04.2014 Genehmigung zur Führung einer Hauptfachabteilung Neurologie inkl. 4 Betten Stroke Unit
27.10.2014 Teilinbetriebnahme der neurologischen Abteilung und der 4 Stroke Unit Betten
01.11.2014 Eröffnung des neuen Hospizes der Hermann-Josef-Stiftung in der Tenholter Straße 43 A mit Erweiterung um 2 Betten
Ende November 2014 Einreichung des Bauantrages zum Neubau der Neurologie als Aufstockung auf dem E-Trakt
Dezember 2014 Verabschiedung des Verwaltungsdirektors Wolfgang Salz (Ende 31.12.2014), Nachfolger Jann Habbinga (Start 01.10.2014)
April 2015 Erster Spatenstich für neue Neurologie, Erweiterung Urologie und Palliativstation
01.05.2015 Aufteilung der Klinik für Chirurgie in Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie (CA Dr. Rosch) und Klinik für Unfallchirurgie (CA Dr. Zander)
Juni 2015 Einweihung des Hospizgartens „Garten der Begegnung“
17.06.2015 Zertifizierung des Darmcentrums
01.07.2015 Start Handchirurg Dr. Franz Jostkleigrewe, Abt. Unfallchirurgie
05.10.2015 Zustiftung „Elisabeth-und-Erich-Wolff-Stiftung“ zur Förderung der Jugend- und Altenhilfe sowie mildtätiger Zwecke
09.03.2016 Zertifizierung Stroke Unit
01.10.2016 Neuer Pflegedirektor Stephan Demus
01.10.2016 Neue Hospizleitung Björn Clahsen
01.10.2016 Startschuss „Ambulanter Hospiz- und Beratungsdienst“, Aufbau durch Ulrike Clahsen
15.11.2016 Start Professor Reiners, Neurologie
08.12.2016 Erstes „DGGPP Qualitätssiegel – Demenzsensible Einrichtung“ an Hermann-Josef-Altenheim vergeben
Februar 2017 Erweiterung des Krankenhauses von 371 auf 409 Betten, Einweihung